Schrunden Diagnose



Im Anfangsstadium werden Schrunden zumeist gar nicht erst bemerkt. Erst, wenn sich ein Brennen oder Jucken bemerkbar macht oder Schmerzen auftreten, wird genau hingesehen: Es lassen sich feine Risse erkennen, die im fortgeschrittenen Stadium sogar nässe oder bluten können und das Gehen für den Betroffenen zu einer Qual machen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, rechtzeitig auf die Zeichen des Körpers zu hören und einen Arzt frühzeitig aufzusuchen. Dieser stellt die Diagnose augenscheinlich nach einer körperlichen Untersuchung und orientiert sich dabei anhand typischer Symptome. Neben dem Aussehen der betroffenen Hautareale selbst dienen auch andere Symptome als Hinweis für das Vorliegen von Schrunden. Dies kann beispielsweise eine vermehrte Hornhautbildung oder die Verfärbung der Haut ins Gelbliche hinein sein. Eine weitere Untersuchung ist regelmäßig nicht erforderlich – auch nicht im Falle von Analfissuren oder Rhagaden an der Brust.